Chiharu Shiota

Die in Berlin lebende Japanerin Chiharu Shiota stellt weltweit in Ausstellungen und auf Biennalen aus, vielen ist sie von der Biennale Venedig 2015 bekannt. Ihr Markenzeichen sind schwarze und rote Wollfäden. Die Künstlerin spinnt Netze aus Wollfäden und webt Betten, Schuhe, Taufkleider sowie ganze Möbelstücke mit ihren Fäden ein. Die Thematik ihrer Installationen, Werke und Performances variiert zwischen Erinnerung, Angst, Heimat, Geburt und Tod. Dabei ist ihre Praxis direkt mit persönlichen Erfahrungen verbunden. So versucht Chiharu Shiota sich selbst sowie den Betrachter in ihre Werke miteinzubeziehen. In ihren Grafiken scheinen die Wollfäden aus dem Inneren zu kommen. Sie zeigen am Boden liegende Personen, aus denen ein endloses Gebilde von Fäden entwächst, mal in klaren runden Strukturen wie bei „No title 3“, mal in einem scheinbar wilden Durcheinander wie bei „No title 4“. Trotzdem wohnt, ähnlich wie bei den Installationen, auch diesen Werken eine gewisse Ruhe und Stille inne, niemals wirkt es chaotisch. Chiharu Shiota stellt hier vielleicht auch die vielen Erinnerungen, die in einem Menschen schlummern, dar. Das gemeinsame Erinnern sowie das Verhindern des Vergessens nimmt eine wichtige Rolle in ihrem Werk ein: „Ich wollte nicht, dass man das wegwirft und vergisst“, sagt sie über eine ihrer Fenster-Installationen.

BIOGRAPHIE

1972 in Osaka, Japan, geboren
1992–96 Kyoto Seika University, Japan
1996 Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
1997–99 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
1999–2003 Studium an der Universität der Künste Berlin
2010–13 Kyoto Seika University, Japan, Gastprofessur
2011 California College of the Arts, Gastprofessur
Lebt und arbeitet in Berlin

AUSSTELLUNGEN

2017 Institut Culturel Bernard Margrez, Bordeaux
2017 Le Bon Marché Rive Gauche, Paris
2017 SCAD Museum of Art, Savannah, GA / U.S.A.
2016 Anna Schwartz Gallery, Melbourne / Australien
2016 Kenji Taki Gallery, Nagoya / Japan
2016 KAAT Kanagawa Arts Theater, Yokohama / Japan
2016 Blain | Southern, Berlin
2016 Ferenczy Múzeum, Szentendre / Ungarn
2016 Mimmo Scognamiglio Artecontemporanea, Mailand
2016 Galerie Daniel Templon, Brüssel
2015 SESC, São Paulo / Brasil
2015 K21 - Kunstsammlung NRW, Düsseldorf / Germany
2015 the Japan Pavilion, 56th International Art Exhibition - la Biennale di Venezia, Venedig
2015 Japanisches Kulturinstitut Köln (The Japan Foundation), Köln
2015 Hadrien de Montferrand Gallery, Beijing / China
2015 Stadtgalerie Saarbrücken, Saarbrücken
2014 Zorlu Center Performing Arts Center, Istanbul
2014 Espai de arte contemporani Castelló (EACC), Castello / Spain
2014 Smithsonian Institution Arthur M.Sackler Gallery, Washington, D.C. / USA
2014 Kenji Taki Gallery, Nagoya / Japan
2014 Marseille Vieille Charité + Ballet National de Marseille, Marseille / France
2014 Daniel Templon, Paris / France
2014 La Tenuta dello Scompiglio, Lucca / Italien
2014 Rochester Art Center, Rochester, MN / USA
2014 Galería Nieves Fernández, Madrid
2014 New Art Gallery Walsall, Walsall / UK
2013 The Mattress Factory, Pittsburgh / USA
2013 Towner Gallery, Eastbourne / UK
2013 Daniel Templon, Brüssel
2013 The Museum of Art, Kochi /Japan
2013 Sherman Contemporary Art Foundation, Sydney / Australien
2012 Haunch of Venison, New York / USA
2012 La Sucrière, Lyon
2012 Marugame Genichiro-Inokuma Museum of Contemporary Art, Kagawa / Japan
2012 Schleswig-Holsteinischer Kunstverein, Kunsthalle zu Kiel, Kiel
2012 Galerie Daniel Templon, Paris / Frankreich
2012 Art Gallery ARTIUM, Fukuoka / Japan
2012 Casa Asia, Barcelona
2011 Alexander Ochs Galleries, Beijing / China
2011 Gervasuti Foundation, in cooperation with Haunch of Venison, Venedig
2011 La Maison Rouge, Paris / Frankreich
2011 Detached, Hobart / Australien
2010 Galerie Christophe Gaillard, Paris / Frankreich
2010 Haunch of Venison, London
2010 Galería Nieves Fernández, Madrid
2009 Rotwand Gallery, Zürich
2009 Nizayama Forest Art Museum, Toyama / Japan
2009 Galerie Christophe Gaillard, Paris
2008 The National Museum of Art, Osaka / Japan
2008 Kenji Taki Gallery, Nagoya / Japan
2008 CentrePasquArt, Biel – Bienne
2008 Gallery Goff + Rosenthal, Berlin
2008 Goff + Rosenthal, New York
2007 Kanagawa Prefectural Gallery, Kanagawa / Japan
2007 Kenji Taki Gallery, Tokyo, Tokyo
2005 Haus am Lützowplatz, Berlin
2005 Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt
2005 Gallery Fleur, Kyoto Seika University, Kyoto
2004 Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Hiroshima
2004 Manggha, Centre of Japanese Art and Technology, Krakau
2004 The Church of Sainte-Marie-Madeleine, Lille
2003 Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warschau
2003 Kenji Taki Gallery, Nagoya / Japan
2003 Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Stuttgart / Germany
2002 Akademie Schloss Solitude, Stuttgart / Germany
2002 Kenji Taki Gallery, Tokyo / Japan
2001 Alexander Ochs Galleries, Berlin / Germany
2000 Kunstraum Maximilianstrasse, Stadtforum München, Munich / Germany

Chiharu Shiota, Ohne Titel 1, 2016, Litho., Aufl. 36/60,  100 x 67,5 cm, 810,00 €

Ohne Titel 1, 2016, Litho., Aufl. 36/60, 100 x 67,5 cm, 810,00 €

Chiharu Shiota, Ohne Titel 2 , 2016, Litho., Aufl. 36/60, 100 x 67,5 cm, 810,00 €

Ohne Titel 2 , 2016, Litho., Aufl. 36/60, 100 x 67,5 cm, 810,00 €

Chiharu Shiota, Ohne Titel 3, 2016, Litho., Aufl.  28/80, 69 x 50 cm, 480,00 €

Ohne Titel 3, 2016, Litho., Aufl. 28/80, 69 x 50 cm, 480,00 €

Chiharu Shiota, Ohne Titel 4, 2016, Litho., Aufl. 28/80, 69 x 50 cm, 480,00 €

Ohne Titel 4, 2016, Litho., Aufl. 28/80, 69 x 50 cm, 480,00 €

Sonja Alhäuser

Werner Fohrer

Justyna Koeke

Atul Dodiya

Julia Gruner

Philipp Haager

Paul Schwer

Manuela Gottfried

Tobias Zaft

Martin Bruno Schmid

Loading _