Thomas Huber

Retrospektiven im Kunstmuseum Basel 1987/88 und im Centre Pompidou 1991 unterstrichen schon früh Thomas Hubers internationale Bedeutung. Huber holt die Sprache in die bildende Kunst zurück und mit ihr die illusionistische Abbildung. Durch das Spiel mit der malerischen Augentäuschung verleiht er seinen Bildern jedoch einen Hyperrealismus, der die bloße Funktion der Wiedergabe weit hinter sich lässt. Die pointierte Kombination mit Sprache schafft einen Wort-Bild-Raum, der im besten Wortsinne geistreich ist, denn: „Das Bild braucht den ununterbrochenen Zuspruch, anders versänke es wieder in dumpfe Materie." (Thomas Huber)
Damit stellt Huber einen kommunikativen Zusammenhang zwischen Zeichen und Bedeutung her, der den Betrachter mit einbezieht und dessen Wirkung sich aber auch auf den Bereich von Öffentlichkeit und Gesellschaft ausdehnt. Viele seiner Arbeiten gestalten Gebäude, Plätze oder Institutionen im Sinne einer Teilhabe von Kunst am öffentlichen Diskurs.

BIOGRAPHIE

1955 in Zürich geboren
1977–78 Kunstgewerbeschule Basel
1979 Royal College of Art, London
1980–83 Kunstakademie Düsseldorf
1984 Kiefer-Hablitzer-Preis, Bern & Kunstfonds, Bonn
1987 Rheinbrücke-Preis, Basel
1989/90 Auszeichnung des Kulturkreises des BDI
1992 Temporäre Direktion des Centraal Museums Utrecht
1992 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
1993 Kunstpreis der Stadt Zürich, Kunstpreis Stadtsparkasse Düsseldorf
1995 Niedersächsischer Kunstpreis
2004 Preis der Heitland Foundation

lebt und arbeitet in Düsseldorf

AUSSTELLUNGEN

2013 Hengesbach Gallery, Berlin
2013 National Gallery of Iceland, Reykjavik
2013 Galerie Akinci, Amsterdam
2012 Kunsthalle Emden
2011 Städtische Galerie Wolfsburg
2010 MARTa Herford
2009 Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2009 Kunsthalle Tübingen
2008 Carré d´Art, Nimes
2008 MARTa Herford
2007 Museum Kunst Palast, Düsseldorf
2006 Frac Ile-de-France, Paris
2005 Kunstverein Hannover
2005 Kaiser Wilhelm Museum und Haus Lange, Krefeld
2004 Centraal Museum, Utrecht
2001 Kunstverein Bochum
2002 Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg
2001 museum kunst palast, Düsseldorf
2000 Kunstverein Wolfsburg
1998 Kunstverein Düsseldorf
1991 Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
1988 Centre Pompidou, Paris
1986 Biennale Venedig

Thomas Huber, Bibliothek in Aarau (Reflexion), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 100 x 71 cm, 670,00 €

Bibliothek in Aarau (Reflexion), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 100 x 71 cm, 670,00 €

Thomas Huber, o.T. (Edition Heine), 1997, Siebdruck, Aufl. 70, 70 x 100 cm, 606,90 €

o.T. (Edition Heine), 1997, Siebdruck, Aufl. 70, 70 x 100 cm, 606,90 €

Thomas Huber, Ortlos. Das Kunstwerk sichert die Wirklichkeit, 1998, Serigrafie, Aufl. 100, 100 x 70 cm, 220,00 €

Ortlos. Das Kunstwerk sichert die Wirklichkeit, 1998, Serigrafie, Aufl. 100, 100 x 70 cm, 220,00 €

Thomas Huber, Bibliothek in Aarau (Wolken), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 100 x 71 cm, 670,00 €

Bibliothek in Aarau (Wolken), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 100 x 71 cm, 670,00 €

Thomas Huber, Bibliothek in Aarau (Lesesaal), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 71 x 100 cm, 670,00 €

Bibliothek in Aarau (Lesesaal), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 71 x 100 cm, 670,00 €

Thomas Huber, Bibliothek in Aarau (Panorama), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 71 x 100 cm, 670,00 €

Bibliothek in Aarau (Panorama), 2003, Lithografie, Aufl. 50, 71 x 100 cm, 670,00 €

Babak Saed

Adrian Falkner / SMASH137

Charlotte Cornish

Kurt Lehmann

Karin Kneffel

Thomas Struth

Anton Henning

Anna Vovan

Christian Korn

Philipp Haager

Loading _