Holger Bär

Holger Bär verarbeitet Bilder, die er unterschiedlichen Medien wie Zeitschriften, dem Fernsehen oder dem Internet entnimmt. Die Vorlagen werden im Computer bearbeitet und gerastert. Struktur und Kolorierung werden in ein Softwareprogramm übersetzt, das in einen Malroboter eingespeist wird. Der vom Künstler entwickelte Roboter, ein elektronischer Assistent, überträgt die digitalisierten Befehle in Malerei mit impressionistisch wirkendem Duktus.

Holger Bär ist fasziniert von der Verwertung der "Mona Lisa" auf Massenartikeln aller Art. Er selbst habe sie ebenfalls mehrmals "weiterverarbeitet" und "ausgebeutet" berichtet er. "An ihr (der `Gioconda´) wurde mir deutlich, wie sich im industriellen Zeitalter ein Bild vermarkten lässt." Dabei geht es dem Künstler darum, eine zeitgemäße Position zur Verbindung von Kunst und Industrie, zur Problematik von Original und Massenartikel zu finden: Er schafft maschinell gefertigte Werke, anonym ausgeführte Bilder über die subjektive Wahrnehmung von Wirklichkeit.

"La Gioconda hatte für mich immer mehr Zeichencharakter. An ihr wurde mir deutlich, wie sich im industriellen Zeitalter ein Bild vermarkten läßt. Ob es nun auf Kaffeetassen oder als Hilfsmittel für die Vermarktung von Damenbinden ist, La Gioconda hat viel aushalten müssen. Für mich ist sie ein Medienmythos geworden, in unzähligen Reproduktionen global verbreitet. Ich habe sie selber mehrmals "weiterverarbeitet" und sie für meine Zwecke ebenso ausgebeutet, wie es die Industrie für ihre Zwecke getan hat. Die Künstler konstruieren sich und die Kunstgeschichte immer wieder neu. Die Mona Lisa ist Kunstgeschichte, die sich von meinem Werk differenziert."
Holger Bär

BIOGRAPHIE

1962 in Wuppertal geboren
1986 - 87 Studium bei Prof. Michael Badura
1989 Fertigstellung der ersten Malmaschine zur Übertragung von Computerbildern mit Pinsel und Ölfarbe auf Leinwand
1994 Entwicklung eines mobilen pneumatischen Roboters
1995 Planung und Entwicklung von 6-beinigen, autonomen Kleinrobotern mit eigener Intelligenz
1996 - 97 Entwicklung einer pneumatischen Malmaschine mit drei getrennten Pinseln
1999 erste Prototypen von 6-Beinern
lebt und arbeitet in Wuppertal

AUSSTELLUNGEN

2014 Deschler Galerie, Berlin
2012 Kunstverein Tiergarten, Berlin
2011 Dreschler Galerie, Berlin
2008 Kunstverein Bad Salzdetfurth, Bodenburg
2006/2007 Deschler Galerie, Berlin
2005 Galerie Rössler, München
2004 Deschler Galerie, Berlin
2002 Neues Museum Weserburg, Bremen
1999 Zeppelinmuseum, Friedrichshafen
1998 Galerie Siegert, Basel
1997 Galerie Deschler, Berlin
1996 Suermondt Ludwig Museum, Aachen
1993 Galerie CULT, Wien

Holger Bär, Mona, 2000, Siebdruck, Aufl. 100, 100 x 70 cm, 450,00 €

Mona, 2000, Siebdruck, Aufl. 100, 100 x 70 cm, 450,00 €

Antje Seemann

Richard Tuttle

Norbert Thomas

Beate Bitterwolf

Philipp Haager

Stephan Huber

Peter Zimmermann

Justyna Koeke

Arman (Armand Pierre Fernandez)

Les Levine

Loading _