Hanne Darboven

„... Ihre Arbeit steht für eine obsessive Auseinandersetzung mit den Prämissen einer auf Schrift- und Zahlenkultur basierenden Gesellschaft. Immer wieder zeigt sie, wie Wissenschaft und Kunst, Forschung und philosophische Erkenntnis, Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen logischen und rationellen Prinzipien folgen und dennoch zu ganz unterschiedlichen Lösungen und Relevanzen kommen.“ (Pressetext Kestner Gesellschaft, 2004)

BIOGRAPHIE

1941 in München geboren
1965 Abschluss des Studiums an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg
1974 Förderungspreis Bildende Kunst, Kunstpreis Berlin, Akademie der Künste, Berlin
1966–68 Aufenthalt in New York; Kontakte zu Sol LeWitt, Carl Andre u. a.
1986 Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg
1994 Lichtwark-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg
1995 Internationaler Preis des Landes Baden-Württemberg für Bildende Kunst, Stuttgart
2000 Gründung der Hanne Darboven Stiftung in Hamburg
2009 gestorben in Hamburg

AUSSTELLUNGEN

2016 Bundeskunsthalle Bonn
2016 Haus der Kunst, München
2016 Schinkel Pavillion, Berlin
2013 Helga Maria Klosterfelde Edition, Berlin
2012/2013 Biennale Taipeh
2012 GALERIE CRONE Berlin
2012 Klosterfelde Berlin
2011 Konrad Fischer Galerie, Berlin
2010 SCHAU ORT Zürich
2009/2010 Neues Museum Weserburg, Bremen
2009 Deutsches Historisches Museum, Berlin
2009 Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
2009 Los Angeles County Museum of Art
2008 Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
2007 Kunsthalle Hamburg
2006 Museum of Modern Art, New York
2006 Centre Pompidou, Paris
2006 Deutsche Guggenheim, Berlin
2005 Museum der Moderne Salzburg
2004 Kestner Gesellschaft, Hannover
2004 MUMOK Wien
2003 Sammlung Falckenberg, Hamburg
2003 Haus der Kunst, München
2003 Städtische Galerie Erlangen
2002 documenta 11, Kassel
1999 Deichtorhallen Hamburg
1997 Staatsgalerie Stuttgart
1990 Portikus, Frankfurt am Main
1989 Museum Ludwig, Köln
1982 documenta 7, Kassel
1979 Biennale Sydney
1973 Biennale São Paulo
1972 documenta 5, Kassel

Hanne Darboven, Künstlicher Marmor, Kirche Neuenfelde, Hamburg Elbe Nord, 1998, Granolithografie 3-teilig, Aufl. 60, je 50 x 40 cm, 1.140,00 €

Künstlicher Marmor, Kirche Neuenfelde, Hamburg Elbe Nord, 1998, Granolithografie 3-teilig, Aufl. 60, je 50 x 40 cm, 1.140,00 €

Helga Haas-Wirth

Silvia Hornig

Birgit Borggrebe

Werner Fohrer

Beate Bitterwolf

Malene Landgreen

Hans Peter Adamski

Alona Harpaz

Ruth Bussmann

Mie Olise Kjaegaard

Loading _